Zweckverband
Steinlach-Wasserversorgung

Das Wasser für die Kernstadt Mössingen sowie die Stadtteile Belsen, Bästenhardt und Bad Sebastiansweiler stammt zu 60 Prozent vom Zweckverband Steinlach-Wasserversorgung. Dieser betreibt im Neckartal das Pump-Wasserwerk Kilchberg in unmittelbarer Nähe eines Horizontalfilterbrunnens. Neben der Eigenwasserversorgung wird der Bedarf zusätzlich noch durch den Bezug von Trinkwasser der Bodensee-Wasserversorgung gedeckt. Die vier Gemeinden Dußlingen, Nehren, Mössingen und Ofterdingen haben den Zweckverband bereits im Jahr 1919 gegründet. Die erste Wasserfassung entstand als Galeriebrunnen auf der Mössinger Gemarkung und versorgte bis 1947 alle Gemeinden. Inzwischen hat der Verband große Summen in die Modernisierung der Wassergewinnung und -verteilung investiert. 1991 wurde das Wasserwerk in Tübingen-Kilchberg in Betrieb genommen, 2002 der Hochbehälter „Firstwald“, in dem das Wasser des Zweckverbands Steinlach-Wasserversorgung mit dem Wasser der Bodensee-Wasserversorgung gemischt wird.