Eigene Stromerzeugung

Blockheizkraftwerke liefern Strom und Wärme

Die Wärmeversorgung ist ein 1994 gegründeter, noch recht junger Betriebszweig der Stadtwerke Mössingen. Wir betreiben acht wärmegeführte Gas-Blockheizkraftwerke, die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme erzeugen. Mit diesen BHKW können rund 7% des Strombedarfs der Stadt Mössingen gedeckt werden.

So genannte Wärmeinseln sind zum Beispiel das Hallenbad und die Sporthallen, das gesamte Schulzentrum oder das Freibad und die Schulen am Firstwald. Der Strom wird in das Netz der Stadtwerke eingespeist, die Wärme direkt vor Ort genutzt. Gleichzeitig leisten diese eigenen dezentralen Stromerzeugungsanlagen einen wichtigen Beitrag zur CO2-Minderung.

Deponiegas als Energieträger

Eine Besonderheit stellt die Anlage beim Freibad dar: Hier dient Deponiegas der stillgelegten Mülldeponie zwischen Mössingen und Nehren als Energieträger. Das entweichende Methan, das aus Sicherheitsgründen sonst abgefackelt werden müsste, lässt sich dadurch im BHKW umweltfreundlich und sinnvoll verwerten.


Photovoltaikanlagen

Auf städtischen Dächern haben die Stadtwerke Mössingen insgesamt 16 Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von insgesamt 216,61 kWp installiert. Diese speisen jährlich rund 300.000 Kilowattstunden direkt in das Netz der Stadtwerke Mössingen ein.